WENDEMANÖVER - Ausstellung

ÜBER DIE ROLLE DER KUNST IN DER TRANSFORMATION


(EN below)


Vom 25.03.21. - 31.05.21 ist in Hamburg im Wälderhaus die Ausstellung WENDEMANÖVER zu sehen. Aufgrund der Corona-Pandemie, kann die Ausstellung über einen virtuellen Rundgang besichtigt werden.


Nationale und Internationale Kunstschaffende beschäftigen sich mit den Krisen unserer Zeit. Bei der Bewältigung dieser Krisen spielen die 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung, der Agenda der vereinten Nationen, eine wichtige Rolle.


BEITRAG ZUR AUSSTELLUNG

Mein Beitrag zu der Ausstellung beschäftigt sich zunächst mit der Besonderheit des Ortes. Das Wälderhaus wurde zur Internationalen Bauausstellung (IBA) errichtet und weitestgehend aus Holz gebaut. Es wurde darauf geachtet, dass zertifiziertes Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wuchsgebieten zum Einsatz kommt.

Das Wälderhaus bot aufgrund seines positiven Umgangs mit dem Rohstoff Holz und als Veranstaltungsort eine optimale Grundlage diese Ansätze in einem Kunstobjekt sichtbar zu machen.


INSBESONDERE DER BAUSEKTOR KANN EINEN GROßEN ANTEIL ZUR BEWÄLTIGUNG DER KLIMAKRISE BEITRAGEN.


Um lange Lieferwege zu vermeiden, wurde Holz verwendet welches möglichst aus der Region kommt. Analog zur Fassade des Wälderhauses wurde für das Objekt Lärchenholz eingesetzt. Form und Materialität sind somit direkt aus dem Kontext adaptiert.



So entsteht eine Transformation der Kunst mit dem thematischen Schwerpunkt, für den das Gebäude errichtet wurde.


Es wird somit die Leuchtkraft unterstrichen die das Gebäude ausstrahlt und wie durch einen bewussten Umgang mit Ressourcen ein Gebäude wie dieses errichtet werden kann.



Der Hauptschwerpunkt der Arbeit liegt somit auf dem Thema der nachhaltigen Nutzung von Ressourcen und stellt so die Themen des Kampfes gegen die Umweltzerstörung und Bewältigung der Klimakrise in den Vordergrund.


VERANSTALTUNGSORGANISATION

Die Ausstellung wurde von RENN Nord (Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien) initiiert. Neben dem bereits erwähnten Wälderhaus waren die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Landesverband Hamburg e.V. (SDW) und Viva con Agua ARTS ebenfalls maßgeblich bei der Organisation beteiligt.




EN:



ABOUT THE ROLE OF ART IN TRANSFORMATION


From 25.03.21 - 31.05.21 the exhibition WENDEMANÖVER can be seen in Hamburg in the Wälderhaus. Due to the Corona pandemic, the exhibition can be viewed via a virtual tour.


National and international artists deal with the crises of our time. In addressing these crises, the 17 Sustainable Development Goals, the agenda of the United Nations, play an important role.



CONTRIBUTION TO THE EXHIBITION


My contribution to the exhibition deals first with the specificity of the site. The Wälderhaus was built for the International Building Exhibition (IBA) and was constructed largely of wood. Care was taken to use certified wood from sustainably managed growth areas.

Due to its positive approach to wood as a raw material and as an event location, the Wälderhaus offered an optimal basis for making these approaches visible in an art object.


IN PARTICULAR THE CONSTRUCTION INDUSTRY CAN DO A GREAT CONTRIBUTION TO DEAL WITH THE CLIMATE CRISIS.


To avoid long delivery routes, wood was used that comes from the region as much as possible. Analogous to the facade of the Wälderhaus, larch wood was used for the object. Form and materiality are thus adapted directly from the context.


This creates a transformation of art with the thematic focus for which the building was constructed.


It is thus underlined the luminosity that the building radiates and how through a conscious use of resources a building like this can be built.


The main focus of the work is thus on the issue of sustainable use of resources, thus bringing to the fore the issues of the fight against environmental degradation and overcoming the climate crisis.



EVENT ORGANIZATION


The exhibition was initiated by RENN Nord (Regional Network Centers for Sustainability Strategies). Besides the already mentioned Wälderhaus, the Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Landesverband Hamburg e.V. (SDW) and Viva con Agua ARTS were also significantly involved in the organization.